10% auf alle Lacke* mit Code GOLACK10

Zur Startseite gehen

Streichen für Anfänger | Erste Schritte

In Streichen - so geht's · 5 Min Lesezeit

Bewunderst du unsere Kundenprojekte auf Instagram oder hast du dich sogar bereits auf unserer Seite umgeschaut? Dann hast du bestimmt schon unzählige Beispiele für geniale DIY- und Streich-Ideen gesehen, mit denen unsere Kunden ihr Zuhause dank Farbe verschönert haben.

Du hast jetzt Lust bekommen, es selbst zu versuchen? Bis jetzt hast du aber noch nie gestrichen und traust es dir eigentlich auch gar nicht zu?
Dann haben wir eine gute Nachricht für dich: Streichen ist super einfach!
Lies dir hier durch, wie Streichen für Anfänger funktioniert. Wir versprechen dir, dass du mit der richtigen Farbe und gutem Streichwerkzeug auch als Laie tolle Ergebnisse erzielen kannst. Nur Mut!

Die richtige Vorbereitung

Farbton auswählen

Das Wichtigste ist für dich zuerst die passende Farbe. Über den Bildschirm ist Farbe grundlegend schwer zu bestimmen, denn die Qualität, Farbwiedergabe und Beleuchtung des Bildschirms sind von Gerät zu Gerät unterschiedlich.
Deshalb findest du bei uns im Shop die Farbkarten. Unsere MissPompadour-Farbkarten bilden dabei fast 1 zu 1 den Lack Stark & Schimmernd ab. Wandfarben musst du dir etwas dunkler vorstellen, da sie aufgrund ihrer Mattheit das Licht weniger reflektieren.

Nun hast du die Farbkarten bestellt und sie sind bei dir angekommen. Wie findest du jetzt den passenden Farbton? Lege die Karte an das Möbelstück oder die Wand, die du streichen willst. Sieh dir dabei die Farbkarte unter den verschiedenen Lichtbedingungen an, die in dem Zimmer entstehen! Schließlich sollte der neue Farbton immer gut aussehen und dir gefallen, ob bei Dämmerlicht oder Festbeleuchtung.
Du kannst Dich nicht zwischen unseren vielen verschiedenen Farbtönen entscheiden?

Farbqualität aussuchen

Kläre nun, welche Oberfläche du bearbeiten möchtest.
Es gibt bei MissPompadour nämlich jeden Farbton in vier verschiedenen Qualitäten.
Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen Lack und Wandfarbe.

Wandfarben

Wie ihr Name schon sagt, verwendest du Wandfarben, um Wände in Innenräumen zu streichen. Bei MissPompadour gibt es die Wand-Emulsionen in drei verschiedenen Qualitäten:
Und zwar Die Wertvolle, Die Nützliche, sowie die Kreidefarbe fürs Kinderzimmer LittlePomp.
Die Wertvolle erzeugt ein wunderbar stumpfmattes, edles und farbintensives Finish auf deiner Wand. Die Nützliche ist nicht so matt, dafür aber extrem strapazierfähig und vollkommen abwaschbar - die ideale Farbe für Kinderzimmer, Flur und Küche.
Die LittlePomp-Farben sind speziell für die Zimmer von Babys und Kleinkindern entwickelt. Sanfte Farbtöne und vollkommene gesundheitliche Unbedenklichkeit für Schwangere und Babys waren uns für die Nursery-Kollektion wichtig.

Lacke

Lackfarben werden verwendet, um Holz, Metall, Stein, Beton und Fliesen, egal ob auf der Wand oder dem Fußboden, zu streichen.
Verdünnst du unseren wasserbasierten Lack, erhältst du eine Lasur-Optik und die Holzstruktur bleibt erhalten. Das funktioniert aber nur auf offenen Naturhölzern. Denn Lasur muss im Gegensatz zu Lack in das Holz einziehen können.
Bei MissPompadour findest du zwei Lackqualitäten: Den dezent glänzenden, robusten Lack Stark & Schimmernd, sowie den vollkommen matten Lack Sanft & Matt mit seiner edlen Ausstrahlung.
Nutze Stark & Schimmernd für alle Flächen, die einer Belastung unterliegen, wie zum Beispiel Fliesen, Küchenfronten, Tische.
Sanft & Matt kannst du hingegen auf weniger belasteten Möbeln verwenden, zum Beispiel einer Kommode, einem Buffet oder bei einem Projekt, bei dem du eher einen eleganten, zurückhaltenden Stil erzielen willst.

Farbmenge berechnen

Hast du dich für den Farbton und Qualität entschieden, musst du nun herausfinden, wie viel Farbe du benötigst. Jetzt brauchen wir etwas Mathe. Aber keine Sorge, es geht nur um ganz einfache Berechnungen!
Bei einem Raum kommt es darauf an, die Fläche jeder einzelnen Wand zu berechnen. Diese vier Wände rechnest du zusammen. Wenn du ganz genau sein willst, kannst du die Fläche von Fenstern und Tür wieder abziehen. Aber im Normalfall schadet es nicht, etwas Farbe über zu haben.

Du berechnest die Fläche einer Wand wie folgt: Länge in Metern mal Breite in Metern. Die Ergebnisse auf jeder Wandfläche addierst du nun auf.
Beispiel: deine Wand ist 4m breit und 2,5m hoch. Mal genommen ergibt das 10qm². Angenommen, alle Wände haben die gleichen Maße, bist du für vier Wände bei 40qm². Hast du noch zum Beispiel zwei Fenster in einer Wand und eine Tür in der anderen, kannst du mit der gleichen Formel (Länge x Breite) die Flächen von Tür und Fenstern berechnen. Diese ziehst du von der Gesamtfläche der 40qm² ab und hast deine zu streichende Oberfläche.
Genau so gehst du bei einem Möbelstück vor. Dort ist es ebenfalls wichtig, die einzelnen Oberflächen zu addieren! Wenn du die zu streichende Fläche ausgerechnet hast, kannst du sie in den Mengenrechner beim Farbton eingeben. Dieser zeigt dir die durchschnittlich benötigte Farbmenge an.

Profitipp: Beachte, dass es sich dabei nur um einen Richtwert handelt! Je nach Beschaffenheit und Saugkraft des Untergrunds benötigst du mehr oder weniger Farbe. Dazu können wir pauschal leider keine Angaben machen. Bist du unsicher, melde dich mit deinem Projekt doch bei unserer Kundenberatung. Sie kann eine genauere Einschätzung dazu abgeben, ob es mehr oder weniger Farbe braucht.

Richtig reinigen

Auch wenn es zunächst wie ein banaler und zu vernachlässigender Schritt wirkt, ist die korrekte Reinigung deiner zu streichenden Oberfläche oft die wichtigste Säule für ein gelungenes Projekt.
Denn auch, wenn die Fläche auf den ersten Blick sauber wirkt, können sich auf ihr Wachs, Silikonspuren oder Schmutz befinden. Selbst neue Möbel, frisch aus der Verpackung, müssen gut gereinigt werden. Denn oft sind sie für eine bessere Griffigkeit beschichtet. Bevor du deine Fläche streichst, muss diese also komplett staubfrei und fettfrei sein! Du kannst dazu gut unseren Reiniger Zum Reinigen verwenden. Er hinterlässt keine anschließende Schutzschicht und fettet nicht nach, wie manche gängige Spülmittel.

Grundierung - ja oder nein?

Wände benötigen nur selten eine Grundierung - gerade, wenn du alte Farbe überstreichst kannst du im Normalfall darauf verzichten. Streichst du allerdings stark saugende Untergründe wie frischen Putz, Gipskarton oder bröselige Altbauwände, ist MissPompadour Zum Wand Grundieren die richtige Wahl.
Streichst du Fliesen, Metall, Möbel, Türen oder anderes aus ungestrichenem oder fleckigem Holz, solltest du vor dem Anstrich mit Lack mit MissPompadour Zum Halten & Blocken grundieren. 

Nach dem Streichen

Versiegeln

Möchtest du deinem Möbelstück besondere Stabilität verleihen, kannst du es im Anschluss versiegeln. Nutze dafür MissPompadour Zum Versiegeln, dieser Lack ist matt und bildet eine zusätzliche Schutzschicht für den Farbanstrich. Bereite vor allem während der Heizperiode den Raum, in dem du streichst, gut vor. Weil die Versiegelung eine starke statische Anziehung hat, empfehlen wir, vorab gründlich Staub zu entfernen und feuchte Handtücher aufzuhängen. Andernfalls werden Staubpartikel durch die Heizungsluft im Raum aufgewirbelt und legen sich anschließend in der Versiegelung ab. Auch ist es sinnvoll, die Rolle, mit welcher du die Versiegelung aufträgst, vor dem ersten Gebrauch auszuwaschen!

Trocknen und aushärten lassen

Ein weiterer Schritt, der gerne unterschätzt wird und besonders wenig Aufwand benötigt, ist, die Farbe ausreichend aushärten zu lassen.
Da unsere Wandfarben und Lacke alle wasserbasiert sind, trocknen sie von außen nach innen. Das bedeutet, dass sie zwar fertig aussehen, aber es noch lange nicht sind!
Denn der Lack hat sich noch nicht mit der Oberfläche verbunden. Doch keine Sorge, denn er härtet jeden Tag weiter aus.

Nach etwa 14 Tagen - abhängig von Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur - ist der Lack soweit ausgehärtet, dass du ihn belasten kannst. Seine vollkommene Festigkeit hat er allerdings erst nach ca. 30 Tagen erreicht. Das gleiche gilt auch für unsere Wandfarben, vor allem für Die Nützliche. Ihre Abwischbarkeit kannst du erst nach dem Ablauf der 30 Tage testen, denn auch sie härtet konstant weiter durch.
Profitipp: Bitte führe mit der Farbe und den Lacken keine Kratztests durch! Zum einen werden sie vor Ablauf der Trockenzeit die Tests nicht bestehen. Zum anderen gilt für alle unsere Lacke und Farben, dass ihre Stabilität für eine alltägliche Nutzung ausreicht und dieser super standhält. Sobald du versuchst, die Farbschicht mutwillig zu zerstören, wird sie diesem Versuch natürlich nachgeben.
Aber auch bei einem industriell gestrichenen Möbelstück oder einem Auto ist es - mit genug Zerstörungsinteresse - möglich, dem Lack Kratzer und Schäden hinzuzufügen.

Hast du schon ein konkretes Projekt und suchst die perfekte Anleitung dafür? Dann sieh dich in unseren Schritt-für-Schritt-Anleitungen um! Dort findest du How-Tos, die bereits auf Streichprojekte abgestimmt sind!

Streichen für Anfänger - so geht’s:

Schritt 1: Wenn du weißt, welchen Untergrund du bearbeiten möchtest, wähle zunächst die richtige Farbqualität aus.

Schritt 2: Jetzt kommt die Auswahl des gewünschten Farbtons. Bestelle am besten die Farbkarten und schaue sie dir zu jeder Tageszeit und bei jedem Licht im Raum an. Nur so gehst du sicher, den wirklich richtigen Ton für dich zu finden.

Schritt 3: Bestelle nun die ausgesuchte Farbe in der gewünschten Qualität und das passende Streichzubehör.

Schritt 4: Bei diesem Schritt kommt Zum Reinigen zum Einsatz. Reinige deine Oberflächen sorgfältig, wische mit klarem Wasser nach und lass sie wieder trocknen.  Es ist besonders wichtig, dass alle zu streichenden Oberflächen vollkommen staub- und fettfrei sind. Ansonsten kann die Farbe keinen Halt finden.

Schritt 5: Je nach Untergrund solltest du mit einer Grundierung vorstreichen. Bei glatter Oberfläche, zum Beispiel Fliesen, Kunststoff oder lackiertem Möbelstück, empfehlen wir unsere Grundierung Zum Halten & Blocken. Das sorgt für eine griffige Oberfläche.
Auch bei Echtholz, verwende einfach Zum Halten & Blocken. Unsere Grundierung ist auch ein starker Sperrgrund und verhindert, dass sich Gerbstoffe aus dem Holz lösen und in die Farbe eindringen. Bei hellen und mittleren Farbtönen führt das in der Regel zu unschönen Verfärbungen.
Achte darauf, für die Grundierung immer saubere Werkzeuge zu verwenden. Lasse die Grundierung auf glatten Oberflächen mindestens 3 Stunden trocknen, bei Verwendung als Sperrgrund auf Holz 8 Stunden oder über Nacht.

Schritt 6: Rühre die Farbe gründlich um, damit sich die Pigmente gleichmäßig verteilen können. Gieße einen Teil der Farbe in deine Farbwanne.

Schritt 7: Ist der Boden geschützt und alles, was keine Farbe erhalten soll, sorgfältig mit Klebeband abgeklebt, kannst du mit dem Streichen beginnen.

Schritt 8: Lass den ersten Anstrich 4 - 5 Stunden trocknen und streiche dann zum zweiten Mal, bzw. bis du mit dem Ergebnis zufrieden bist. Je nach Farbton kann dies nämlich mehr Anstriche benötigen.
Und voilà - du erhältst ein perfektes Ergebnis!
Du siehst: Renovieren mit Farbe ist für Anfänger gar nicht schwer. Und wenn du gar nicht mehr weiter weißt, steht dir unser freundliches und außerordentlich erfahrenes Kundenberater-Team fast rund um die Uhr zur Verfügung!

Wir sind für Dich da

Du brauchst Unterstützung beim Projekt oder hast ein anderes Anliegen? Melde Dich einfach bei unser Kundenberatung!

Wir helfen Dir gerne jederzeit - telefonisch oder im Live-Chat (Mo-Fr 09-18, Sa bis 16 Uhr), per WhatsApp oder direkt über unser Kontaktformular.